IDMED

IDMED, ein französisches Unternehmen mit Sitz in Marseille, entwickelt und vertreibt innovative medizinische Geräte in den Bereichen Anästhesie und Intensivmedizin. Unsere Produkte werden weltweit in Operationssälen, Intensivstationen, neuro-ophthalmologischen Sprechstunden und Forschungslaboren eingesetzt.

Unsere Produkte werden häufig in den Bereichen Pupillometrie, Überwachung der neuromuskulären Blockade und Überwachung der Analgesie eingesetzt.

Das NeuroLight® misst genau die absolute Pupillengröße und den Pupillen-Licht-Reflex der Patienten, um die neurologische Diagnostik auf der Intensivstation zu verfeinern.

Der ToFscan® ist ein Gerät zur Überwachung der neuromuskulären Blockade, der dreidimensionale Beschleunigungssensoren verwendet, die vor der Verwendung keine Kalibration benötigen.

Mit dem AlgiScan® und der MAPstation® können die Anästhesisten das Analgesie-Niveau des Patienten mithilfe der Technologie der Pupillometrie (Pupillendilatationsreflexes) messen.

Ziel von IDMED ist es, sein technisches Fachwissen in den Gesundheitspflegebereich bringen, um die klinische Praxis zu verbessern und zu erleichtern. Es ist in Zusammenarbeit mit Ärzte, in ihren jeweiligen Bereichen, dass IDMED spezifische und maßgeschneiderte Geräte entwickelt.

 Unsere Anwendungsbereiche:

  • Anästhesiologie
  • Intensivmedizin
  • Nachbetreuung von Neuropathien
  • Pharmakologie
  • Schmerzbewertung bei nicht kommunizierenden Patienten

NEWS

IDMED IN ZAHLEN

+6000

tägliche Benutzer

20

Partner

35

Händler

6765

Kapseln Kaffee pro Jahr

Unsere Anwendungsbereiche

Der MAPstation im Operationssaal und der AlgiScan auf der Intensivstation messen in wenigen Sekunden das Analgesie-Niveau der Patienten.

Der ToFscan ist ein Relaxometer, das eine objektive Überwachung der neuromuskulären Blockade der Patienten während aller Phasen der Relaxation ermöglicht.

Das NeuroLight ist ein Pupillometer, das objektiven und absoluten Messung von Pupillengröße und Pupillenreaktion (Pupillen-Licht-Reflex) liefert.

In der Augenheilkunde ermöglicht das NeuroLight, die Form der Pupille zu beurteilen und ihre Reaktivität gegenüber Lichtblitzen zu analysieren.

IDMED WELTWEIT

Unsere Pupillometer (AlgiScan, MAPstation, NeuroLight) und unser NMT-Monitor (ToFscan) sind weltweit verfügbar.
Unsere Partner und Händler stehen Ihnen zur Verfügung, um Ihre Fragen und die von Ihrer Patienten zu beantworten.
legende_carre-Distributeurs_IDMED_implantes Unsere Partner
*Distributors located
legende_carre-Distributeurs_IDMED_en_cours_d_implantation Die laufenden Zusammenarbeitsaufbau
*Distributors being implemented

Ein umweltbewusstes Unternehmen

Wir sind ein umweltbewusstes Unternehmen

Freie Wahl von Einweg- oder Mehrwegmaterial

Produktionskostenkontrolle

Ein kurzer Produktionskreislauf

Literatur

  • "Pupillary reflex dilation in response to incremental nociceptive stimuli in patients receiving intravenous ketamine." Sabourdin N, Giral T, Wolk R, Louvet N, Constant I.

    Pupillometry is a non-invasive monitoring technique, which allows dynamic pupillary diameter measurement by an infrared camera. Pupillary diameter increases in response to nociceptive stimuli. In patients anesthetized with propofol or volatile agents, the magnitude of this pupillary dilation is related to the intensity of the stimulus. Pupillary response to nociceptive stimuli has never been studied under ketamine anesthesia. Our objective was to describe pupillary reflex dilation after calibrated tetanic stimulations in patients receiving intravenous ketamine. After written consent, 24 patients of our pediatric burn care unit were included.

    Click here to read the abstract

    J Clin Monit Comput. 2017 Oct 17. doi: 10.1007/s10877-017-0072-5.
  • "Pupillary reflex measurement predicts insufficient analgesia before endotracheal suctioning in critically ill patients" Paulus J, Roquilly A, Beloeil H, Théraud J, Asehnoune K, Lejus C.

    This study aimed to evaluate the pupillary dilatation reflex (PDR) during a tetanic stimulation to predict insufficient analgesia before nociceptive stimulation in the intensive care unit (ICU).

    Click here to read the abstract

    Crit Care. 2013 Jul 24;17(4):R161. doi: 10.1186/cc12840.
  • "Reliability of standard pupillometry practice in neurocritical care: an observational, double-blinded study" Couret D, Boumaza D, Grisotto C, Triglia T, Pellegrini L, Ocquidant P, Bruder NJ, Velly LJ.

    In critical care units, pupil examination is an important clinical parameter for patient monitoring. Current practice is to use a penlight to observe the pupillary light reflex. The result seems to be a subjective measurement, with low precision and reproducibility. Several quantitative pupillometer devices are now available, although their use is primarily restricted to the research setting. To assess whether adoption of these technologies would benefit the clinic, we compared automated quantitative pupillometry with the standard clinical pupillary examination currently used for brain-injured patients.

    Click here to read the abstract

    Crit Care. 2016 Mar 13;20:99. doi: 10.1186/s13054-016-1239-z.
  • "Automated quantitative pupillometry for the prognostication of coma after cardiac arrest" Suys T, Bouzat P, Marques-Vidal P, Sala N, Payen JF, Rossetti AO, Oddo M.

    Sedation and therapeutic hypothermia (TH) delay neurological responses and might reduce the accuracy of clinical examination to predict outcome after cardiac arrest (CA). We examined the accuracy of quantitative pupillary light reactivity (PLR), using an automated infrared pupillometry, to predict outcome of post-CA coma in comparison to standard PLR, EEG, and somato-sensory evoked potentials (SSEP).

    Click here to read the abstract

    Neurocrit Care. 2014 Oct;21(2):300-8. doi: 10.1007/s12028-014-9981-z.
  • "Comparison of the ToFscan™ acceleromyograph to TOF-Watch SX™: Influence of calibration" Colegrave N, Billard V, Motamed C, Bourgain JL.

    Quantitative neuromuscular monitoring is now widely recommended during anesthesia using neuromuscular blocking agents to prevent postoperative residual paralysis and its related complications. We compared the TOF-Watch SX™ accelerometer requiring initial calibration to the TOF-Scan™, a new accelerometer with a preset stimulation intensity of 50mA not necessitating calibration.

    Click here to read the abstract

    Anaesth Crit Care Pain Med. 2016 Jun;35(3):223-7. doi: 10.1016/j.accpm.2016.01.003. Epub 2016 Feb 16.

SIE VERTRAUEN UNS

IDMED

Hôtel Technoptic
2 rue Marc Donadille
13013 Marseille – FRANCE

+33 (0) 4 91 11 87 84

Kontaktieren Sie uns :

Krankenhaus / Unternehmen
Stadt
Name*
Tel.
E-mail *
Nachricht *
   Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass die in diesem Formular eingegebenen Daten verwendet, genutzt und verarbeitet werden, um mich im Rahmen der Geschäftsbeziehung, die sich aus meiner Anfrage ergibt, erneut zu kontaktieren.
 

Benutzerinformationen

Diese Seite ist nur für medizinisches Fachpersonal bestimmt. Die Informationen auf dieser Website beziehen sich auf IDMED-Medizinprodukte. Indem Sie Ihre Navigation auf dieser Website fortsetzen, bestätigen Sie, dass Sie ein Arzt sind.